LOS
Biowetter, Ozon- und UV-Prognose für Deutschland

Im Norden:
Die aktuelle Wetterlage verursacht vor allem mittags und nachmittags leichte Herz- und Kreislaufbeschwerden. Deshalb sollten sich betroffene Menschen nicht anstrengen und Aufregungen vermeiden. Das Kopfweh- und Migränerisiko ist leicht erhöht. Doch sonst hat die Witterung kaum negativen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Erholsamer Tiefschlaf, Konzentrationsvermögen und Arbeitsleistung werden positiv beeinflusst. Deshalb sollte man die Sonne genießen und dabei die Seele baumeln lassen.

Im Westen:
Die Witterung macht vor allem wetterfühligen Menschen sehr zu schaffen. Sie schlafen unruhig und kommen nur schwer in ihren gewohnten Alltagsrhythmus. Ihre Leistungs- und Reaktionsfähigkeit liegt unter dem persönlichen Durchschnitt. Mit einem niedrigen Blutdruck stehen häufig Kopfweh und Kreislaufbeschwerden in Zusammenhang.

Im Osten:
Auf den Straßen muss mit einer erhöhten Unfallgefahr gerechnet werden, da das Reaktionsvermögen häufig zu wünschen übrig lässt. Arbeiten fallen schwer. Zudem ist man oft müde und abgespannt. Die Witterung wirkt sich darüber hinaus negativ auf den Kreislauf und Stoffwechsel aus.

Im Süden:
Körper und Kreislauf werden stark beeinträchtigt. Dies führt zu Schwindelgefühlen, Kopfweh und Migräneattacken. Eine geringe Sauerstoffversorgung lässt viele Menschen rasch ermüden. Sie fühlen sich abgespannt, haben wenig Elan und sind bisweilen leicht reizbar. Ihre Leistungsfähigkeit liegt unter dem Durchschnitt.

Gebiet Ozonbelastung
Nordosten < 150 µg Ozon / m³
Nordwesten < 180 µg Ozon / m³
Mitte < 150 µg Ozon / m³
Südwesten < 180 µg Ozon / m³
Südosten < 180 µg Ozon / m³


Gebiet UV-Belastung
Norden 5-6 (mäßige Belastung)
Mitte 5-6 (mäßige Belastung)
Süden 5-6 (mäßige Belastung)
PunktSatellitenbilder und -filme
Satellitenbilder und -filme
PunktLänderinformation Europa
Länderinfo Europa
PunktPollenflug - Vorhersage
Pollenflug - Vorhersage